Eisenstein

Eisenstein
Eisenstein,
 
Sergej Michajlowitsch, sowjetischer Filmregisseur und Schriftsteller, * Riga 23. 1. 1898, ✝ Moskau 11. 2. 1948; war Mitglied des Theaterkollegiums am Proletkult (1921) und des Meyerhold-Theaters (1923), bevor er mit ersten Filmarbeiten wie »Streik« (1925) an die Öffentlichkeit trat. Sein »Panzerkreuzer Potemkin« (1925) übte grössten Einfluss auf die Filmkunst aus; es gelang ihm darin, durch straffen Aufbau des Geschehens, Dynamik und Gegensätzlichkeit der Bilder, Kühnheit der Bildausschnitte und der Perspektive, packende Bildsymbolik und Bildmontage intensive Wirkung im Sinne des ursprünglichen Revolutionsgedankens russischer Prägung zu erzielen. 1930-32 war Eisenstein in den USA und in Mexiko; Filmpläne zerschlugen sich zum Teil, das 1931 gedrehte Filmprojekt »Que viva Mexico!« konnte von Eisenstein nicht fertig gestellt werden. In der Sowjetunion wurde Eisenstein dann mehrfach kritisiert, so besonders »Die Beshin-Wiese« (1937, Montage abgebrochen); der 1. Teil von »Iwan der Schreckliche« wurde aufgeführt (1944), der 2. Teil blieb bis 1958 verboten.
 
Weitere Werke: Filme: Zehn Tage, die die Welt erschütterten/Oktober (1928); Generallinie/Das Alte und das Neue (1929); Alexander Newsky (1938; Musik: S. Prokofjew).
 
Schriften (in deutsche Ausgaben): Vom Theater zum Film (herausgegeben 1960); Schriften, herausgegeben von H.-J. Schlegel, bisher 4 Bände (1973 ff.); Über mich und meine Filme, herausgegeben von L. Kaufmann (1975); Yo - Ich selbst, Memoiren, 2 Bände (herausgegeben 1984).
 
 
W. Sudendorf: S. M. E. (1975);
 V. Šklovskij: E. (Neuausg. Berlin-Ost 1986);
 
S. E. im Kontext der russ. Avantgarde 1920-1925, bearb. v. C. Dillmann-Kühn (1992).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EISENSTEIN (F. G. M.) — EISENSTEIN FERDINAND GOTTHOLD MAX (1823 1852) Mathématicien allemand, né et mort à Berlin. Théoricien des nombres, fortement influencé par Gauss, Eisenstein trouva la source de son inspiration dans le calcul algorithmique et les formules. De… …   Encyclopédie Universelle

  • EISENSTEIN (S. M.) — «La couleur commence là où elle ne correspond plus à la coloration naturelle. Je crois que j’ai découvert là le principe fondamental, la possibilité de résoudre le plus ardu des problèmes du cinéma en couleurs – le vert... Le vert de l’herbe… …   Encyclopédie Universelle

  • Eisenstein — may refer to:In places: * Eisenstein, Wisconsin, a US town * Bayerisch Eisenstein in Germany, across the border from Železná Ruda * Markt Eisenstein (German name for Železná Ruda), in the Czech Republic, across the border from Bayerisch… …   Wikipedia

  • Eisenstein — (homonymie)  Cette page d’homonymie répertorie les différentes personnes partageant un même patronyme. Patronyme Plusieurs personnalités ont porté le nom Eisenstein : Ferdinand Eisenstein (1823 1852), mathématicien allemand ;… …   Wikipédia en Français

  • Eisenstein — Saltar a navegación, búsqueda Eisenstein puede referirse a: Ferdinand Eisenstein (1823 1852), matemático alemán. Sergéi Eizenshtéin (1898 1948), director cinematográfico ruso. Obtenido de Eisenstein Categoría: Wikipedia:Desambiguación …   Wikipedia Español

  • Eisenstein — puede referirse a: ● El matemático alemán Ferdinand Eisenstein (1823 1852) ● El director cinematográfico ruso Sergei Eisenstein (1898 1948) * * * Eisenstein, Sergej Michailovič …   Enciclopedia Universal

  • Eisenstein — Eisenstein, 1) Marktflecken im Böhmerwald, im Bezirk Schuttenhofen des Kreises Pilsen (Böhmen); Schloß; 1100 Ew.; 2) (Bairisch E.), Kirchdorf im Landgericht Kötzting des Kreises Niederbaiern; Schloß, Pottaschesiederei, Glasfabrik; 150 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eisenstein [1] — Eisenstein, Marktflecken in Böhmen, Bezirksh. Klattau, 724 m ü. M., nahe der bayrischen Grenze am Schwarzen Regen, an der Staatsbahnlinie Pilsen E. und der bayrischen Staatsbahnlinie E. Plattling gelegen, Ausgangspunkt von Ausflügen in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenstein [2] — Eisenstein, Ferdinand Gotthold Max, Mathematiker, geb. 16. April 1823 in Berlin, gest. daselbst 11. Okt. 1852, zeigte sehr früh mathematische Begabung, ging ohne Reifeprüfung zur Universität und wurde nach drei Semestern von der Universität… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eisenstein — (Sergueï Mikhaïlovitch) (1898 1948) cinéaste soviétique. Sa conception du montage a révolutionné l art cinématographique: la Grève (1924); le Cuirassé Potemkine (1925); Octobre (1927); Que viva Mexico! (1931 1932), inachevé et mutilé; Alexandre… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”